Lean & Green beim Bremer Umweltpreis

Lean & Green – diese Begriffe wurden in der Vergangenheit schon wie Feuer und Wasser miteinander verglichen. Mit fortschreitender Entwicklung zeigen beide jedoch in die gleiche Richtung, Die Verbesserung der Ökologie und der Ökonomie ergänzen sich hervorragend.

Am 26. September wurde im GOP in Bremen der Bremer Umweltpreis verliehen. Aus einer Vielzahl von Bewerbern wählte die Jury zunächst die Finalisten anhand der umgesetzten Projekte aus.

Zuerst stellte sich das Hotel Atlantic vor, welches bei der Zimmerreinigung auf den Einsatz von Chemikalien verzichtet und ca. 240.000 eigene Bienen zur Honigproduktion „beschäftigt“. Ebenso setzt man auf lokale Lieferanten, um die Lieferwege kurz zu halten. Diese Ideen stammen auch von den Mitarbeitern, die aktiv in den Verbesserungsprozess eingebunden werden.

Die Deutsche See kam über ein ausgeklügeltes Logistikkonzept ins Finale. Im Nachtsprung wird die Ware tourenoptimiert an die verschiedenen Auslieferungsorte gebracht. Danach gelangt der Fisch mittels Elektrofahrzeugen, wie dem Streetscooter oder auch E-Lastenfahrrädern zu den Verkaufsstellen in den Innenstätten. Die Kunden sind nach eigenen Angaben begeistert.

Das folgende Unternehmen GreenBoats ersetzt im Yachtbau herkömmliche petrochemische Materialien durch Flachsfasern für den Rumpf, sowie recycelten Kork für die Isolierung. Zum einen berichtet Herr Deimann von GreenBoats einen deutlich geringeren Energiebedarf für die Verarbeitung dieser Fasern im Rumpfbau und in der Isolierung seiner Boote. Zum andern lassen sich seine Produkte nach Ende des Lebenszyklus klimaneutral entsorgen, stellen also keinen Sondermüll dar. Dies dürfte auch Auswirkungen auf den Werterhalt haben.

Als vierter Finalist stellte sich das Intergrations-Unternehmen Siwona vor. Hier bereiten die Mitarbeiter gebrauchte IT-Systeme wieder auf zur Weiterverwendung. Letztlich spart das Unternehmen Rohstoffe für Produkte, die im Einsatz nicht unbedingt die aktuell möglichen Leistungsspitzen brauchen.

Gewinner des diesjährigen Bremer Umweltpreises wurde die Fa. Green Boats, vertreten durch Herrn Deimann. Herzlichen Glückwunsch!

Alle Finalisten zeigten die Gemeinsamkeit, nicht nur nachhaltige und umweltfreundliche Materialien zu verwenden, sondern ebenso auch unnötigem Aufwand hinsichtlich Transportstrecken und Materialeinsatz zu vermeiden. Ganz im Sinne von Lean berücksichtigten die Finalisten hier auch die kreativen Ideen der Prozessbeteiligten.

Mit Lean & Green profitiert sowohl die Umweltbilanz, als auch der Gewinn des Unternehmens.

→ weiter zu den Möglichkeiten